Was -Wie – Warum – 3 Geschichten um besser die eigenen Ziele zu erreichen.

Allgemein

„Es war der Nebel“ antwortete sie auf die Frage, warum sie so kurz vor dem Ziel aufgab. Hallo, meine Lieben, hier ist wieder Oliver mit dem Podcast „Mehr Umsatz mit Oliver Busch“. Heute in dieser Episode möchte ich dir drei außergewöhnliche Persönlichkeiten vorstellen. Alle drei Personen haben etwas mit Zielerreichung, Zielsetzung und auch Durchhaltevermögen zutun. Ich stelle sie dir kurz vor und anschließend sage ich dir, was du von diesen Persönlichkeiten lernen kannst.

Die erste Persönlichkeit ist Florence Chadwig. Florence ist Amerikanerin, und sie ist Langstreckenschwimmern, und sie hat versucht am 04. Juli 1952 mit 34 Jahren als erste Frau von der westlichen Insel Catalina ans kalifornische Festland zu schwimmen. Du musst dir vorstellen, das ist eine Distanz von 34 Kilometern. Und damals 1952 war es das TV-Ereignis im amerikanischen Fernsehen.

Millionen Menschen schauten zu als Florence am Morgen des 4. Julis ins Wasser watete. Es war neblich, es war kalt und es war gefährlich. Gefährlich deshalb, weil die Beiboote immer wieder annähernder Haie durch Gewehrschüsse vertrieben werden mussten. Auf den Booten waren ihre Familien, Freunde und ihre Trainer. Für Florence war Müdigkeit niemals ein Problem gewesen. Gerade auch beim Langstreckenschwimmen. Aber nach 15 Stunden reif sie: „Holt mich aus dem Wasser“. Ihr Trainer und ihre Familie versuchten sie zum Weiterschwimmen zu überreden, doch Florence bestand drauf: “Holt mich aus dem Wasser“. Man holte sie aus dem Wasser und nachdem sich die erste Aufregung gelegt hatte und sie am Festland war, fragt ein Reporter Florence: „Verrat uns, warum, warum hast du so kurz vor dem Ziel aufgegeben?“ Es waren nur noch 800 m. Und Florence antwortete: „Es war der Nebel. Wenn ich das Land gesehen hätte, hätte ich es geschafft. Es war der Nebel.“

Florence hat den Versuch noch ein zweites Mal absolviert und hat es auch geschafft. Schneller als der erste Mann, der es 1927 versucht hat und zwar in einer fabelhaften Zeit von 13 Stunden und 47 Minuten.

Die zweite Persönlichkeit, die ich dir vorstellen möchte, ist Andreas „Andi“ Holzer. Andreas ist Österreicher, Langläufer, Mountainbiker, fährt Ski. Er ist Bergkletterer, er ist Extremsportler. Er hat alle 7 Summits der Welt bestiegen, das sind die höchsten Berge aller sieben Kontinente. In Australien, den mit 2.200 m, 4,800 m in Nordamerika, die Alaksakette 6.100 m und in Asien jetzt zuletzt den Mount Everest mit 8.848 m, das sind fast 9 km.

Und er ist blind. Wie kann ein Blinder alles 7 Summits besteigen? Wie kann ein Blinder Mountainbike fahren? Wie kann ein Blinder Langläufer sein? Für Andreas war seine Blindheit nie ein Versuch … nie ein Grund es nie zu versuchen. Er hat von klein auf  gelernt beim Langlaufen die Strecke auswendig zu lernen. Er ist 344 Schritte gerade ausgerannt, dann eine scharfe Linkskurve und weitere Schritte, um dann eine Rechtskurve zu machen. Er hat gelernt, dass der Mensch, der sehende Mensch 80 % mit den Augen wahrnimmt…

Der Link zur kompletten Episode

https://podcasts.apple.com/de/podcast/was-wie-warum/id1273593558?i=1000392659792

Schreibe einen Kommentar